Kinderleicht Blog

Visit www.spielkarten.com Logo

Details

Jeder kennt sie, die besonderen Feiertage zu Ehren von diesem und jenem. Doch während der eine oder andere sicher getrost ignoriert werden könnte, zählen in unserer Familie der Vater- und der Muttertag als Feiertag, den nicht nur ich liebend gern zelebriere, sondern inzwischen auch meine Kinder. Dabei bereitet es mir so große Freude, mit kleinen Gesten zu zeigen, wie dankbar man genau den Menschen ist, denen man sein Leben verdankt, auf die man sich immer verlassen kann und die mit einem durch Höhen und Tiefen gehen – egal, was kommt.

Aber habt Ihr Euch schon einmal gefragt, woher die Tradition kommt, den Mamas und Papas einen eigenen Tag zu widmen? Ich habe mich mal auf die Suche nach dem Ursprung gemacht und interessante Antworten zu Vatertag vs. Muttertag gefunden.

Vatertag …

… findet jedes Jahr an Christi Himmelfahrt statt und hat seinen Ursprung somit im Christentum. Der Tag bezeichnete die Rückkehr von Jesus von Nazareth als Sohn Gottes in den Himmel zu seinem Vater – ein christliches Hochfest quasi, das nachweislich seit dem Jahr 370 gefeiert wird. Zeitlich fällt dieser Tag immer auf den 39. Tag nach Ostern (immer auf einen Donnerstag), sodass das konkrete Datum in der Regel von Jahr zu Jahr unterschiedlich ist. Mit zunehmender Verweltlichung von Gesellschaften und Staaten entwickelte sich der Tag u. A. im außerkirchlichen Bereich von Deutschland zum Vatertag und ist auch als Herrentag bekannt. Dieser gilt in Deutschland (seit den 1930er Jahren), Österreich, der Schweiz sowie einigen weiteren europäischen Ländern als gesetzlicher Feiertag.

Für Väter und Herren hat sich seitdem eine eigene Tradition ergeben. So ziehen jedes Jahr unzählige Gruppen von Herren (oft auch, wenn sie keine Väter sind) zu lustigen Wanderungen mit Bollerwagen und Proviant los, um ihren Tag gebührend zu feiern. Für ihre Leistungen als Papa, Ehemann oder Opa hat es sich inzwischen auch als Brauch entwickelt, ihnen mit kleinen Gesten Dankbarkeit und Liebe zu bekunden.

Unser Sohn BASSti lässt sich für seinen Papi dazu jedes Jahr etwas Tolles einfallen. In diesem Jahr, das hat er mir schon verraten, hat er ihm einen bunten Wanderstock gebastelt. Ich bin mir sicher, dass LASSe sich riesig freuen wird. Aber pssssssst! 😉

Muttertag …

… hat ebenso wie Christi Himmelfahrt bzw. der Vatertag eine lange Tradition. Bereits ca. 250 v. Chr. sollen römische und griechische Göttinnen mit einer Art Muttertagsfest geehrt worden sein. Später im 13. Jahrhundert stand in England die Mutter Kirche im Mittelpunkt des damaligen Mothering Day. Auch die Idee, den Müttern kleine Geschenke zu machen, entstand in England. Bereits 1907 wurde der zweite Sonntag im Mai offiziell zum Muttertag erklärt. Seit 1933 gilt er in Deutschland als offizieller Feiertag und setzte sich nach dem zweiten Weltkrieg auch auf dem europäischen Festland durch. Seitdem werden Mamas und Omas jährlich auch bei uns mit Präsenten wie Blumen, lieben Grußbotschaften oder Selbstgebasteltem überrascht und geehrt.

Meine Kinder sind Profis in Überraschungen zum Muttertag. Die kreative Ader hat JASSmin, unsere Große, vermutlich von mir geerbt. 😛 Ob Backen in Herzform, Basteln von Fotocollagen oder einem liebevoll hergerichteten Muttertags-Verwöhn-Frühstück am Morgen, sie bringen mich jedes Mal aufs Neue zum Strahlen. Dabei sind es oft die kleinsten Dinge, die am meisten bedeuten. Ein ganz besonderes Highlight meines Sohnes möchte ich Euch nicht vorenthalten. Schaut selbst:

Vatertag vs. Muttertag: Egal, ob als Mami oder Papi – bei so viel kindlicher Liebe geht einem doch direkt das Herz auf, oder? ❤ ❤ ❤

Ich wünsche allen Mamas und Papas, Omas und Opas unter Euch einen tollen Vatertag bzw. Muttertag!

 

Übrigens: Jeder Tag kann ein Mutter- oder Vatertag sein. Eure Lieben freuen sich immer über kleine Gesten. 😉 😛

 

Bis ganz bald, Eure FelicitASS!

 

P. S. Habt Ihr genauso viel Freude und Spaß am Familienleben wie wir? Die passende Unterhaltung dazu findet Ihr regelmäßig auf der Facebook-Seite und hier auf dem Blog.

Einfach hier klicken und dem